concert3

Ausblick auf 2018

Als ich die fast 200 Singenden die Bühne erklettern beobachtete, in Cluj alias Koloszar alias Klausenburg in Transylvanien, Rumänien, vor gerade ein paar Wochen, sprang es mir ins Auge: diese VoCE2014-2018 – geschichte ist eine Geschichte von Vertrauen. Keiner dieser Dirigenten kannte sich noch vor ein paar Jahren. Zuerst war es einer, dann zwei, heute acht, die ihre Chormitglieder aus sieben Ländern mit uns durch Europa ziehen.
concert2

Bringt Musik einen Mehrwert für die Erinnerung an 1918, das Jahr, in dem der Krieg schließlich die Waffen streckte? [1]
Zusammen singen, fünf Jahre lang, beieinander Gast sein – eine Schule des Vertrauens?
Möglicherweise nur eine nette Illusion.

Heute in Europa: da sind Länder, deren Bürger nicht mehr zusammen leben wollen, gerade handgreiflich zu betrachten in Spanien. Welch ein Energieverschleiss, so scheint es uns. Und in Rumänien waren wir Zeugen der Verbalkanönchen zwischen der ungarischen Minderheit und der rumänischen Mehrheit. Man konnte sich ausmalen, was am 1. Dezember 2018 zu hören sein wird, wenn Rumänien stolz seinen Nationaltag feiern wird, der an den Ausgang des Referendum in 1918 erinnert, mit dem Transylvanien Rumänien zugesprochen wurde – ein Feiertag, der gerne vergißt, dass auch für die seit damals minderheitlichen Ungarn dort ihre Heimat ist, ebenfalls seit 1000 Jahren. Auch Ungarn zieht schon alle Register dem Nachbarn gegenüber. Hier wird 2018 die Musik eher gegeneinander spielen.
Nein, Vertrauen ist an der Quelle schon vergiftet, wenn man Zukunft im Brunnen der alten Konflikte schöpfen will.

Heute in Europa: da sind Länder, die Reparationen von Deutschland verlangen, weil sie keine andere Möglichkeit erkennen, von dem Land der Ewig Klassenbesten und Wandelnden Grundsatzreferate respektiert zu werden – und dies trotz jahrzehntelanger echter Mühen um Ausgleich und Versöhnung.
Nein, Vertrauen kann nur bei Pflege der Lust auf Ent  -  deckung lebendig bleiben: bei den einen, dass sie mehr sind als die stets Schuldigen, bei den anderen, wie sehr Erinnerung sie schmerzt.

Was also können wir ausrichten?

Aber ja, gemeinsam singen ist eine Schule zu geschwisterlichem Vertrauen, denn die freie Muse verteilte die Geschenke der Begabung und Beglückung ohne Rücksicht auf Vorrechte jedweder Sorte. Ein deutsches Sprichwort sagt: „Wo man singt, da laß Dich ruhig nieder“. Dazu wird uns Savoyen im Sommer 2018 einladen: Sitzen im Grünen und am Wasser, Schweigen, Hören, Denken, Singen, Reden, Tanzen…und danach werden wir das Vertrauen von Europäern nach Berlin tragen, im November 2018.

concert1

 

Mascha Join-Lambert

 

[1] Auf französisch reden wir nicht von « dem  Ende » des Kriege, sondern von „den Wegen aus dem Krieg“